Ich beschließe zu vergessen,
was ich für andere getan habe,
und will mich daran erinnern,
was andere für mich taten;
ich will übersehen,
was die Welt mir schuldet,
und daran denken
was ich der Welt schulde.

Ich will erkennen,
dass meine Mitmenschen genauso
wirkliche Wesen sind wie ich,
und will versuchen,
hinter ihren Gesichtern
ihre Herzen zu sehn,
die nach Freude und Frieden hungern.

Ich will das Beschwerdebuch gegen die Leistungen
des Universums schließen
und mich nach einem Platz umsehen,
wo ich ein paar Saaten Glücklichsein säen kann.

Henry van Dyke

mit diesen Worten des amerikanischen Autors laden wir Sie/Dich ein zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

…erinnern, was andere für uns taten

Wir erinnern uns am Ende dieses herausfordernden Jahres an viele inspirierende Begegnungen, an mutmachende Worte, an das wertschätzende Miteinander, an die vertrauensvolle Zusammenarbeit. All das und noch vieles mehr hat uns gutgetan und in unserem Tun bestärkt.

  • Ein herzliches DANKE Ihnen und Dir!

… daran denken, was wir der Welt schulden

Gerne leisten wir unseren Beitrag für ein erfülltes Leben in Demut & Dankbarkeit, mit Menschlichkeit & Toleranz sowie Freude & Sinnhaftigkeit.

  • Ein freundschaftliches DANKE Ihnen und Dir für das gemeinsame Wirken!

… umsehen, wo wir Glücklichsein säen können

Lasst uns gemeinsam den Boden bereiten und eine gute Ernte ermöglichen. Nutzen wir die vielfältigen Saatkörner wie Achtsamkeit, Vertrauen, Wertschätzung, Verantwortung, Mut, Verbundenheit, …

  • Ein zuversichtliches DANKE Ihnen und Dir für das Hegen & Pflegen der Lebens- und Arbeitsfreude!

Wir wünschen Ihnen/Dir eine beSINNliche Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und einen gesunden Start in ein glückliches Jahr 2022.

Eva Müller und alle Menschen vom TEAM BENEDIKT

 

Klostertagebuch_Seminar für Führungskräfte